Die Steuern der GmbH und UG

Kör­per­schaft­steuer – die Ein­kom­men­steuer der GmbH

Wie jede natür­li­che Per­son, die ein Ein­kom­men erzielt, Ein­kom­men­steuer zah­len muss, so zah­len auch die juris­ti­schen Per­so­nen, die Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten, GmbH, UG (haf­tungs­be­schränkt) und AG, eine Ein­kom­men­steuer – näm­lich die Kör­per­schaft­steuer.

Diese beläuft sich in Deutsch­land zur­zeit auf 15 % des Gewin­nes vor Steu­ern. Hinzu kommt dann noch der Soli­da­ri­täts­zu­schlag von 5,5 % auf die Kör­per­schaft­steuer, ins­ge­samt 15,825 %.

Gewer­be­steuer

Wie jeder Gewer­be­be­trieb zahlt auch die GmbH Gewer­be­steu­ern, abhän­gig von dem jewei­li­gen loka­len Hebe­satz ca. 15 %, in Groß­städ­ten häu­fig mehr.

Die gesamte Steu­er­be­las­tung der GmbH beläuft sich also auf ca. 31 %.

Steu­er­be­las­tungs­ver­gleich

Ob ins­ge­samt betrach­tet die Rechts­form der GmbH steu­er­lich güns­ti­ger oder ungüns­ti­ger ist als ein Per­so­nen­un­ter­neh­men – Ein­zel­un­ter­neh­men oder Per­so­nen­ge­sell­schaft – ist abhän­gig von der Höhe des Gewinns des Unter­neh­mens vor Abzug von Gesellschafter-​​Geschäftsführergehalt, Tan­tieme und Steu­ern.

Nur ein indi­vi­du­el­ler Steu­er­be­las­tungs­ver­gleich kann hier bei Bedarf eine Ant­wort geben. Jedoch wird eine GmbH meist nicht aus steu­er­li­chen Moti­ven gegrün­det son­dern zum Zwe­cke der Haf­tungs­ab­si­che­rung. Die lang­fris­tige Siche­rung des eige­nen Ver­mö­gens gegen die unter­neh­me­ri­schen Risi­ken hat für die meis­ten mit­tel­stän­di­schen Grün­der einer GmbH oder UG Vor­rang vor allen ande­ren Über­le­gun­gen.

Kapi­tal­er­trag­steuer auf Aus­schüt­tun­gen

Blei­ben die Gewinne in der GmbH, so erge­ben sich keine wei­te­ren Steu­er­be­las­tun­gen. Wer­den die Gewinne jedoch an die Gesell­schaf­ter aus­ge­schüt­tet, muss die GmbH bei Aus­schüt­tung die Kapi­tal­er­trag­steuer auf die Aus­schüt­tung an die Finanz­ver­wal­tung abfüh­ren. Der­zeit muss dar­auf jedoch nicht der per­sön­li­che Grenz­steu­er­satz ange­wandt wer­den. Belas­tet wer­den aus­ge­schüt­tete Gewinne beim Gesell­schaf­ter mit 25 % Kapi­tal­er­trag­steuer, genau wie jede Divi­dende auf Aktien oder Zin­sen auf Anlei­hen. Auch hier kom­men wie­der 5,5 % Soli­da­ri­täts­zu­schlag hinzu.

Die gesamte Steu­er­be­las­tung aus­ge­schüt­te­ter Gewinne von Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten beläuft sich dem­nach auf ca. 26,5 %.